Eitorf Stiftung unterstützt die Wildvogelhilfe

Ein neues Dach für das Vogelpflegehäuschen

Endlich ist das Werk vollbracht. Das Vogelpflegehäuschen der Wildvogelhilfe in Bach hat ein neues Dach. Der Winter kann kommen. Die Eitorf Stiftung hat das Material für das neue Dach finanziert und viele freiwillige Helfer haben dann das Dach geöffnet, morsche Dachbalken, verrottete Bretter und schimmelige Glaswolle entfernt. Die Dachbalken wurden repariert, Isoliermaterial aufgebracht. Darüber kam dann eine wasserdichte, atmungsaktive Folie, eine Lattung wurde aufgeschraubt und darauf kamen die Blechplatten. An der Traufe wurde eine neue Regenrinne montiert. Ein neuer Dachüberstand rundet das Werk ab.

Wir, der Vorstand der Eitorf Stiftung, haben uns das neue Dach vor Ort angesehen und die kranken Vögel und Jungtiere in dem Häuschen besucht. Es ist eine enorme Aufgabe, die hier von Frau Bornstein und ihren Helfern ehrenamtlich geleistet wird. Wir wünschen Frau Bornstein mit ihren Helfern weiterhin viel Erfolg.

Emil und die Detektive

Eitorf Stiftung gewinnt das Musikkorps der Bundeswehr

Am 19.11.2019 war es endlich soweit. Das Musikkorps der Bundeswehr spielte im Leonardo für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse des Siegtal-Gymnasiums und der Sekundarschule. Das Stück basiert auf dem Kinderroman von Erich Kästner, den Guido Rennert im Jahre 2015 vertont hat. Guido Rennert ist Mitglied des Orchesters des Musikkorps der Bundeswehr aus Siegburg. Mit seiner zeitgemäßen Tonsprache liegt er nah am Genre der Filmmusik.

Eingeladen hatte zu diesem besonderen Musikerlebnis die Eitorf Stiftung. Der Vorstand der Eitorf Stiftung ist sehr stolz, dass er das Musikkorps der Bundeswehr unter Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling gewinnen konnte, dieses Stück in Eitorf zu spielen. Bei der Aufführung handelte es sich um die Generalprobe für die am 22.11. in Hamburg in der Elbphilharmonie stattfindende Uraufführung.

Das Echo und die Begeisterung bei den Kindern waren enorm. Dass lag bestimmt auch daran, dass sich die Kinder aktiv in das Stück einbringen konnten. Und das taten sie! Gefragt war ihr Wissen zum Roman, aber auch zu den Instrumenten, mit denen gespielt wurde. Mit großem Gejohle wurde der Sprecher des Konzertes begrüßt und mit „Maestro, auf geht´s!“ gaben sie auch den Startschuss für das Konzert.