Freiluftkonzerte

Auch in diesem Jahr fanden wieder die beliebten Freiluftkonzerte der Eitorf Stiftung für die Seniorenheime statt. In diesem Jahr war Doc Vintage zu Gast und spielte für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums Eitorf, des „Haus am Eipbach“ und des „Haus am Teich“ in Lindscheid.

Dargeboten wurden von der  Sängerin und Gitarristin Nelah aus dem Moore, Gitarrist Dr. Gunther Köster, Gitarrist  Andreas Ziebarth und Bassist Hartmut Rölleke Songs aus den 60 ziger und 70 ziger Jahren. Die Stimmung war bei allen drei Konzerten famos. Der Funke sprang über und auch das Wetter spielte mit.

Eitorf Stiftung unterstützt Kita Mittendrin

Viele kennen das Gebäude des ehemaligen „Klösterchen“ in Eitorf. In diesem befindet sich bereits seit einigen Jahren eine Kindertagesstätte. Seit dem 01.01.2021 wurde die Kita von der Lebenshilfe Rhein-Sieg e.V. übernommen und unter dem Namen „Mittendrin“ neu eröffnet.

Im Zuge dieser Neueröffnung waren einige Renovierungsarbeiten notwendig. Unter anderem musste das Treppengeländer kindgerecht gestaltet werden. Durch eine großzügige Spende der Eitorf Stiftung konnte dieses Vorhaben schnell in die Tat umgesetzt werden. Die Kinder, das Team und die Lebenshilfe Rhein-Sieg e.V. bedanken sich herzlich für die große Unterstützung.

Adventskalender 2021

Vorfreude ist die schönste Freude, heißt es. So war es schon im letzten Jahr und so soll es auch in diesem Jahr sein. Auch in diesem Jahr produziert die Eitorfstiftung einen eigenen Adventskalender. Das Bild für die Vorderseite des Kalenders hat die Eitorfer Künstlerin Sarah Tichelhofen erstellt. Es wurde uns jetzt übergeben. Vielen Dank, Sarah!

Jetzt können wir mit den Vorbereitungen zum Druck weitermachen, damit die Kalender pünktlich im November verteilt werden können. Ja, richtig gelesen! Käuflich zu erwerben sind die Kalender nicht. Wie schon im letzten Jahr verschenken wir sie an Eitorfer Kindergartenkinder und die Kinder der Eitorfer Grundschulen. Nach dem begeisterten Echo vom letzten Jahr, freut sich die Eitorf Stiftung sehr, auch in diesem Jahr wieder viele Kinder glücklich machen zu können.

Fotoserie von Wolfgang Rupprecht zum Klimawandel in der Region

Mit finanzieller Hilfe durch die Eitorf Stiftung konnte die Gemeinde Eitorf die Fotografien zum Thema „Bewahren…unsere grüne Heimat“ des Fotografen Wolfgang Rupprecht erwerben. Die Sammlung mit großformatigen Bildern zeigt auf gleichermaßen eindrückliche, wie unaufdringliche Weise den Klimawandel direkt vor unserer Haustür. Wolfgang Rupprecht präsentiert keine Katastrophenbilder, da die Menschen sich seiner Meinung nach nicht damit konfrontieren möchten. „Ich hoffe, dass es mir gelingt, mein Anliegen in die Öffentlichkeit zu tragen, den Blick auf die drastischen Auswirkungen des Klimawandels zu lenken.“

Dass die Fotos undogmatischer Ausgangspunkt für Diskussionen zum Thema Klimawandel sein können, zeigte die sehr beachtete, mehrwöchige Ausstellung im Eitorfer Rathaus. Die Klimadebatte, die uns noch lange begleiten wird, wird mit den Bildern ohne erhobenen Zeigefinger und ohne Schuldzuweisungen eröffnet. Das macht die Bilderserie stark.

Bürgermeister Rainer Viehof lud den Fotografen Wolfgang Rupprecht sowie den Vorstand der Eitorf-Stiftung ein, um sich für Engagement und Förderung zu bedanken. „Wir sollten uns Zeit nehmen, auch einmal angemessen ‚Danke‘ zu sagen, für den langjährigen Einsatz der Eitorf Stiftung, dort zu helfen, wo Mittel für wichtige Projekte in der Gemeinde fehlen“ erklärte Viehof. Die Ausstellung wird in Zukunft Veranstaltungen zum Thema Klima begleiten und ansonsten dauerhaft im Rathaus zu sehen sein, verspricht der Bürgermeister. Wenn auch das Schmelzen Polkappen weit weg erscheine, so zeige die Fotoreihe laut Viehof jedoch, dass die Auswirkungen des Klimawandels auch bereits in unserer Heimat zu sehen seien.

Pia Wiedemann vom Vorstand der Eitorf-Stiftung erklärte, dass man mit der Unterstützung des Erwerbs der Fotoarbeiten von Herrn Rupprecht für die Gemeinde einen kleinen Anstoß für den Umwelt- und Naturschutz geben wolle. Sie erinnerte daran, dass „…mit der prädestinierten Lage an der Metropole Köln – aber dennoch eingebettet in ein wunderschönes grünes Umfeld – wir Eitorfer Bürger die Pflicht haben, unser Möglichstes zu tun – ein jeder von uns – um unsere Wälder und damit dieses einzigartige Naherholungsgebiet zu erhalten.“

Der ehrenamtlich arbeitende Vorstand der Eitorf Stiftung berichtete über seine Arbeit und die vielfältigen Projekte, derer man sich im Laufe der Jahre bereits angenommen hat. „Wir verpflichten uns als Bürgerstiftung zu absoluter Transparenz. Jeder Euro fließt in zu fördernde Projekte und geht nicht durch Verwaltung verloren“, erklärte Dr. Hildegard Ersfeld-Dreßen. Der scherzhaft als „Außenminister“ der Stiftung vorgestellte Herbert Tichelhofen zählte die Bereiche auf, aus denen Projekte seitens der Stiftung gefördert werden: Bildung, Erziehung und Sport, Gesundheitswesen, Heimatpflege, Jugend- und Altenpflege, Ortsgeschichte, Tradition und Brauchtum, Umwelt- und Naturschutz, Wissenschaft und Forschung in der Gemeinde Eitorf und Umgebung.

Die Stiftung konnte immer wieder neue Stifter und Spender gewinnen, mit deren Unterstützung sowie mit Hilfe der Erträge aus dem Stiftungsvermögen bereits 150 Projekte im Umfang von insgesamt 235.000 Euro im Sinne der Idee der Stiftung „Gemeinsam für Eitorf“ umgesetzt wurden. Die Website der Stiftung hält unter www. eitorfstiftung.de eine Liste der geförderten Projekte parat.

Bürgermeister Viehof lobte die Arbeit der Eitorf-Stiftung als wichtige und verlässliche Instanz bei den Anstrengungen zum Wohle der Gemeinde Eitorf: „Das kann sich sehen lassen!“

Eitorf Stiftung unterstützt Homepage Traillauf in der Region Eitorf!

Ein Marathon entlang der Gemeindegrenzen und für weniger ambitionierte LäuferInnen 8 kürzere TrailSchleifen (Rundwege), welche zusammen ein Streckennetz von 113km (+2000 Hm) durch die ausgedehnten Wälder der Region um Eitorf ergeben.

Der passionierte Langstreckenläufer Jörg Löhr aus Eitorf hat dieses Streckennetz konzipiert und die Eitorf Stiftung fand es sehr überzeugend. Streckenbeschreibungen, Bilder und GPX-Dateien zum Navigieren in der Natur wurden von Jörg Löhr auf der Homepage „marathonmitaussicht-eitorf“ zusammengefasst.

Eine besondere Bedeutung hatte von Anfang an der Schutz und Erhalt der Natur. Um die Biotope bestmöglich zu schützen, verlaufen alle Strecken auf bestehenden Forst- und Wanderwegen. Neben dem Wandern, Radfahren und Kanufahren könnte der Trailrun ein weiterer Schwerpunkt für die Förderung des Tourismus in der Gemeinde werden. Die Eitorf Stiftung beschloss in ihrer letzten Vorstandssitzung die Unterstützung dieses Projektes. Der Startschuss für die Homepage erfolgte unmittelbar an der Marathonstrecke in Eitorf-Merten.

Mehr auf: www.marathonmitaussicht-eitorf.de

Eitorf Stiftung unterstützt Kindergarten Mertener Schlossgespenster

Das Außengelände des Kindergartens Mertener Schlossgespenster bedurfte dringend einer Renovierung. Die Holzabtrennungen des Sandkastens waren durch Pilzbefall zersetzt. Auch fehlten dem kleinen Außengelände passende Spiel- und Aufenthaltsangebote. Ein Gartenbauunternehmen, das sich auf Außenanlagen für Kindergärten spezialisiert hat, wurde beauftragt. Es entstand ein wunderschönes Spielgelände mit Wasserlauf, Sandkiste, Spielhäuschen, Kletterbergen und Stegläufen.

Um die finanzielle Umsetzung zu gewährleisten, bat der Kindergarten unter anderem auch die Eitorf Stiftung um Unterstützung. Letzte Woche konnte sich der Vorstand der Eitorf Stiftung ein Bild von der Umsetzung zu machen. Pia Wiedemann, Hildegard Ersfeld-Dreßen und Herbert Tichelhofen waren sich einig:

„Das Geld ist gut investiert. Die neue Außenanlage bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten.“

Pia Wiedemann, Hildegard Ersfeld-Dreßen und Herbert Tichelhofen


Spielerisch werden die Kinder durch die unterschiedlichen Geländestrukturen in ihrer Mobilität gefördert. Ganz besonders gut kommt bei den Kindern der Wasserlauf an. Bei der Demonstration des Wasserlaufs für den Vorstand waren alle sofort mit Feuereifer im Einsatz. Trotz der winterlichen Temperaturen stürzten sich alle mit Förmchen und Schiffchen auf den Wasserlauf. Einmal mehr wurde deutlich, welchen besonderen Reiz Wasser auf Kinder ausübt. Die Eitorf Stiftung wünscht allen Kindern ganz viel Freude mit dem tollen Spielgelände.

Calistenics-Anlage im Hindenburgpark eingeweiht

Es gibt eine neue Attraktion im Hindenburgpark am Soccerfeld. Bei schönsten Wetter konnte die neue Sportanlage für die Schülerinnen und Schüler der Schule an der Sieg und die ganze Eitorfer Bevölkerung eingeweiht werden.

Die Schüler/innen, die sich in den Pausen an das große Sportgerät heranwagen, sind begeistert. Wer das muntere Treiben an der Anlage beobachtet, freut sich, wie die Schüler/innen einander etwas vormachen und nachmachen, sich gegenseitig motivieren und verschiedene Übungen erproben, ihre Muskeln strapazieren und Grenzen austesten. Verlegenes Gekicher, aber dennoch versuchshalber wenigstens einmal ans Reck hängen, Klimmzug-Wettbewerbe zwischen Lehrern und Schülern, Überspielen von Unsicherheiten durch spielerische Albernheiten – all dies ist hier zu erkennen. Es herrscht eine freundliche, gut gelaunte Stimmung.

Die Eitorf Stiftung hat sehr gerne bei der Finanzierung der Anlage geholfen. Gerade in Zeiten der Pandemie kommt die neue Outdoor-Anlage wie gerufen.

Gütesiegel für Bürgerstiftungen

Die Eitorf Stiftung hat vom Arbeitskreis Bürgerstiftungen des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen das Gütesiegel für Bürgerstiftungen für weitere 3 Jahre verliehen bekommen.  

Das Gütesiegel wird auf der Grundlage der gemeinschaftlich von den Bürgerstiftungen in ihrem Arbeitskreis formulierten „10 Merkmale einer Bürgerstiftung“ verliehen (https://www.buergerstiftungen.org/de/guetesiegel/). Eine unabhängige Jury hat entschieden, der Eitorf Stiftung das Gütesiegel zu verleihen. Zum 1. Januar 2021 werden gut 300 Bürgerstiftungen in Deutschland das Gütesiegel tragen. Die Eitorf Stiftung gehört dazu. Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und fühlen uns in unserer Arbeit für Eitorf bestätigt.